Offener Ausbildungsplatz

Polizeimeisterin bzw. Polizeimeister (w/m/d)

Drei Polizeifachkräfte – zwei weiblich, einer männlich – stehen in unterschiedlichen Uniformen und mit unterschiedlicher Ausstattung vor einem Polizeiwagen.
© Daniel Stohl / FHöVPR Güstrow
Ausbildungs­dienststelle(n)

Verschiedene Polizeidienststellen des Landes Mecklenburg-Vorpommern

Ort der theoretischen Ausbildung
Anzahl Plätze
125
Bewerbung bis
31.12.2022
Ausbildungs­beginn ab
01.08.2023
Ausbildungs­dauer
2 Jahre
Ansprech­person(en)

Handlungsschnell und handlungssicher: Unser Ziel ist es, eine gute Polizistin bzw. einen guten Polizisten aus Ihnen zu machen.
Als Polizeivollzugsbeamtin bzw. Polizeivollzugsbeamter stehen Sie Tag für Tag mitten im öffentlichen Leben. Die Landespolizei ist bei vielen großen und kleinen Problemen des Alltags rund um die Uhr erster Ansprechpartner für die Menschen in unserem Land - interessante und nicht immer ungefährliche Aufgaben erfordern persönlichen Einsatz.

In der praxisnahen Ausbildung erlernen Sie als Polizeimeisteranwärterin oder Polizeimeisteranwärter die nötigen fachlichen und praktischen Kenntnisse für den Polizeiberuf. Darüber hinaus fördern wir die für den Beruf notwendige Kollegialität und ermöglichen Einblicke in Strukturen und Netzwerke, die später für die tägliche Arbeit unabdingbar sind.

  • Inhalte der Ausbildung

    Die Ausbildung dauert zwei Jahre. Während der Ausbildungszeit finden die Lehrveranstaltungen an der Fachhochschule in Güstrow statt & die Praktikumsabschnitte in verschiedenen Polizeidienststellen des Landes.

    • Politik
    • Staats- und Verfassungsrecht
    • Polizeidienstkunde
    • Einsatzlehre/Polizeipraktische Ausbildung
    • Strafrecht
    • Eingriffsrecht
    • Allgemeines Verwaltungsrecht
    • Recht des öffentlichen Dienstes
    • Strafverfahrensrecht
    • Verkehrsrecht
    • Nebenstrafrecht, Jugendschutzrecht/Ordnungswidrigkeitenrecht
    • Einsatzbezogenes Training
    • Sport
    • Kriminalistik/ Kriminaltechnik
    • Psychologie
    • Deutsch
    • Polizeiliche Informationsverarbeitung
    • Ethik
    • Englisch
  • Ablauf der Ausbildung

    Ziel der Ausbildung für die Laufbahngruppe 1, 2. Einstiegsamt ist es, Ihnen berufspraktische Fähigkeiten, Fertigkeiten und Kenntnisse zu vermitteln, mit denen Sie fachliche, soziale und persönliche Kompetenzen erwerben können. Diese sind für die bürgernahe Aufgabenerfüllung von besonderer Bedeutung. Aus diesem Grund wird in der Ausbildung das theoretisch angeeignete Fachwissen in praktischen Übungen vertieft.

    Die Ausbildung gliedert sich wie folgt:

    Ausbildungsabschnitt I

    Basisausbildung (Grundlagen - Pflichtfächer, Theorie) und Laufbahnzwischenprüfung

    Ausbildungsabschnitt II

    Modulausbildung mit Modulprüfungen

    • Grundpraktikum    1 Monat
    • Berufspraktikum    2,5 Monate
    • Fachtheorie mit mündlicher Laufbahnprüfung    0,5 Monate
    Die in der Ausbildung erlangten Kenntnisse, Fähigkeiten, Fertigkeiten und Kompetenzen müssen in Form von Leistungstesten, Klausuren sowie einer Zwischenprüfung nachgewiesen werden. Die Ausbildung schließt mit der mündlichen Abschlussprüfung ab. Die Inhalte der mündlichen Abschlussprüfung können sich auf die Basisausbildung und alle Module beziehen und werden durch die Prüfungskommission festgelegt. Nach erfolgreicher Absolvierung der Laufbahnprüfung wird Ihnen der Dienstgrad Polizeimeisterin/ Polizeimeister verliehen und Sie können überall in Mecklenburg-Vorpommern eingesetzt werden.
  • Bewerberprofil

    Sie sind mindestens 16 Jahre alt, haben aber das 34. Lebensjahr am Tag der Einstellung noch nicht vollendet (Ausnahmen können zugelassen werden).
    Sie besitzen die mittlere Reife oder die Berufsreife und eine für die Laufbahn förderliche abgeschlossene Berufsausbildung. 
    Oder Sie besitzen die Berufsreife und eine Ausbildung in einem öffentlich-rechtlichen Ausbildungsverhältnis bzw. einen als gleichwertig anerkannten Bildungsabschluss.

    Außerdem darf in das Beamtenverhältnis nur berufen werden, wer:
    • Deutsche oder Deutscher im Sinne des Artikels 116 des Grundgesetzes der Bundesrepublik Deutschland ist oder die Staatsangehörigkeit eines anderen Mitgliedstaates der Europäischen Gemeinschaft oder die eines anderen Vertragsstaates des Abkommens über den europäischen Wirtschaftsraum oder die eines Drittstaates, dem Deutschland und die europäische Union vertraglich einen entsprechenden Anspruch auf Anerkennung von Berufsqualifikationen eingeräumt haben, besitzt (Ausnahmen sind möglich),
    • die Gewähr dafür bietet, dass sie oder er jederzeit für die freiheitlich demokratische Grundordnung im Sinne des Grundgesetzes eintritt,
    • in geordneten wirtschaftlichen Verhältnissen lebt,
    • in persönlicher, gesundheitlicher und fachlicher Hinsicht geeignet ist,
    • nach polizeiärztlichem Gutachten polizeidiensttauglich ist und
    • die Auswahlverfahren bestanden hat.
  • Verdienst & Karrierechancen

    Während der Ausbildung erhalten Sie monatliche Anwärterbezüge in Höhe von 1.250 € (brutto).
    Nach erfolgreicher Beendigung Ihrer Ausbildung werden Sie als Polizeimeisterinnen bzw. Polizeimeister in der Landespolizei M-V eingesetzt. Dort werden Sie sowohl mit polizeilichen Einsätzen des täglichen Dienstes als auch mit Einsätzen aus besonderen Anlässen sowie mit der Bearbeitung von Ermittlungsverfahren betraut. Die Erstverwendung der Absolventen konzentriert sich zunächst auf die Verwendung im Landesbereitschaftspolizeiamt und anschließend im Bereich der Sachbearbeitungsebene.
  • Hinweise zum Bewerbungs- und Auswahlverfahren

    Mit der Bewerbung verbundene Kosten können wir leider nicht erstatten.

    Bewerbungsverfahren

    Für Ihre Bewerbung bei der Landespolizei Mecklenburg-Vorpommern benötigen wir zusätzlich:

    • die Hinweise zur Bewerbung,
    • die Einverständniserklärung,
    • das ärztliches Gutachten,
    • den Hausarztbefund und
    • den augenärztlichen Befund.  

    Sie haben die Möglichkeit sich per Online-Verfahren oder per E-Mail oder per Post zu bewerben.

    Zusätzlich fordern wir im Laufe des Auswahlverfahrens die folgenden Unterlagen:

    • Ein aktuelles Schulzeugnis
    • Einen Nachweis über das Schwimmabzeichen "Bronze" (Schwimmpass)
    • Eine Kopie der Geburtsurkunde



    Auswahlverfahren

    In der Vorauswahl werden die Einstellungsvoraussetzungen durch den Zentralen Auswahl- und Einstellungsdienst und den polizeiärztlichen Dienst geprüft. Wer die formalen Voraussetzungen erfüllt, wird zur Auswahlprüfung zugelassen.

    Auswahlprüfung

    Die Auswahlprüfung setzt sich aus folgenden Teilen zusammen:

    • Die Überprüfung der Rechtschreibkenntnisse erfolgt durch ein Diktat. Das Diktat entspricht den Anforderungen der mittleren Reife (Klasse 10).
    • Der psychologische Leistungstest dient zur Erfassung der intellektuellen Fähigkeiten, die für einen erfolgreichen Abschluss der Ausbildung erforderlich sind. Es werden verbales, numerisches und figurales Denken sowie die Merkfähigkeit geprüft.
    • Das persönliche Vorstellungsgespräch erfolgt vor der Einstellungskommission.
    • Die sportliche Leistungsfähigkeit wird in einem Sportleistungstest festgestellt. Er setzt sich aus folgenden Disziplinen zusammen:
    1. Wendelauf auf Zeit zwischen zwei Kästen,
    2. Dreierhopp auf dem rechten und auf dem linken Bein,
    3. Klimmzüge im Schräg-Liegehang am Stufenbarren über eine Zeitdauer von 20 Sekunden,
    4. Konditionstest auf einer Hindernisbahn in der Sporthalle

    In unserem Video zeigt Ihnen Bewerberin Greta den Sportleistungstest.

    Während der Auswahlprüfung wird zur Feststellung der Polizeidiensttauglichkeit eine ärztliche Untersuchung durchgeführt.

    Die im Auswahlverfahren erreichten Ergebnisse begründen eine Gesamtnote, die in eine Rangliste einfließt. Nach bestandenen Auswahlverfahren wird auf Grundlage des § 7 des Beamtenstatusgesetzes ein Auskunftsverfahren durchgeführt. Dabei ist u. a. auf der Grundlage eines vorzulegenden Führungszeugnisses zu prüfen, ob Tatsachen vorliegen, die einer Berufung in das Beamtenverhältnis bzw. einer Einstellung in den Polizeivollzugsdienst entgegenstehen. 

    Vorhandene Tattoos im sichtbaren und nicht-sichtbaren Bereich und Körperschmuck im sichtbaren Bereich sind mit der Bewerbung bildlich anzuzeigen.

    Datenschutzhinweise

    Ihre Daten aus den Bewerbungsunterlagen werden ausschließlich für den Zweck des Bewerbungsverfahrens verarbeitet. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen:

    Datenschutzbestimmungen zu Ihrer Bewerbung

  • Weiterführende Informationen

  • Ansprechperson(en)

    Frau Kathrin Horch
    Ansprechperson für Stellenausschreibungen und fachliche Fragen

    Tel.: 0385 588 70-124
    E-Mail: k.horch@fh-guestrow.de

    Herr Mories Zeise
    Ansprechperson für Ausbildung und Studium, Auswahlverfahren

    Tel.: 0385 588 70-129
    E-Mail: m.zeise@fh-guestrow.de