Geplanter Referendariatsplatz

Technisches Referendariat im Fachbereich Geodäsie und Geoinformation

fotolia-120813297-subscription-monthly-m-bernardbodo-jpg
© bernardbodo / Fotolia
Ausbildungs­dienststelle(n)

Das Landesamt für innere Verwaltung ist Ausbildungsbehörde, die Ausbildung erfolgt ausbildungsabschnittsbezogen in verschiedenen Ausbildungsstellen.

Ort der theoretischen Ausbildung
Anzahl Plätze
3
Referendariats­beginn
01.11.2019
Dauer des Referendariats
2 Jahre

Beim Landesamt für innere Verwaltung Mecklenburg-Vorpommern, im Amt für Geoinformation, Vermessungs- und Katasterwesen, sind zum 1. November 2019 drei Stellen für den Vorbereitungsdienst nach der Verordnung über die Ausbildung und Prüfung für das zweite Einstiegsamt der Laufbahngruppe 2 im Technischen Dienst des Landes Mecklenburg-Vorpommern (APOtRef M-V) als Technische Referendarin / Technischer Referendar - Fachbereich Geodäsie und Geoinformation - zu besetzen.

  • Inhalte des Referendariats

    Mit dem 2. Staatsexamen erlangen Sie

    • eine fachlich geprägte Führungsqualifikation für Privatwirtschaft und Verwaltung
    • eine praxisgerechte Vorbereitung auf Leitungsfunktionen und Management in technischen Bereichen
    • Rüstzeug für die Entwicklung von Lösungsstrategien unter Berücksichtigung staatspolitischer, wirtschaftlicher, kultureller und sozialer Belange
    • die Qualifikation für eine Niederlassung als ÖbVI
    • die Laufbahnbefähigung für das zweite Einstiegsamt der Laufbahngruppe 2 des Technischen Dienstes des Landes MV.

    Das Staatsexamen wird vor dem Oberprüfungsamt für das technische Referendariat, einer Sonderstelle beim Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur, abgelegt. Das Staatsexamen beim Oberprüfungsamt genießt länderübergreifende Anerkennung.

    Der zweijährige Vorbereitungsdienst im Fachbereich Geodäsie und Geoinformation gliedert sich in folgende fünf Ausbildungsabschnitte:

    • Liegenschaftskataster und Landesvermessung, Geobasisinformationssystem
    • Landentwicklung
    • Landesplanung und Städtebau
    • Geodatenmanagement und Geodateninfrastruktur 
    • allgemeine Seminare, Lehrgänge und andere Ausbildungsformen; häusliche Prüfungsarbeit, Prüfungsvorbereitung, mündliche Prüfung.

    Die Technischen Referendarinnen/Referendare werden als Beamte auf Widerruf eingestellt und erhalten Anwärterbezüge. Der Vorbereitungsdienst schließt mit dem Ablegen der Großen Staatsprüfung vor dem Oberprüfungsamt ab.

  • Ablauf des Referendariats

    Das technische Referendariat ist inklusive Prüfungszeit auf zwei Jahre konzipiert und wird im Beamtenverhältnis auf Widerruf absolviert. Während des Referendariats werden Anwärterbezüge gezahlt.

    Die Ausbildung gliedert sich in die oben genannten fünf Abschnitte.

    Eine persönliche Ausbildungsbetreuerin/ein persönlicher Ausbildungsbetreuer begleitet jede Technische Referendarin und jeden Technischen Referendar durch die Ausbildungsabschnitte. Auf die Vermittlung von Mechanismen und Techniken zur Motivation, Delegation, Gesprächsführung, Konfliktbewältigung, Rhetorik, Visualisierung und Moderation wird besonderer Wert gelegt.

    Das Landesamt für innere Verwaltung ist Ausbildungsbehörde (zentrale Koordination der Laufbahnausbildung).

    Ausbildungsstellen sind vorrangig

    • oberste, obere und untere Vermessungs- und Geoinformationsbehörden
    • Flurneuordnungs- und Umweltbehörden
    • Landes- und Regionalplanungsbehörden
    • Finanzverwaltung
    • Grundbuchamt
    • ÖbVI
    • Geschäftsstellen von Gutachterausschüssen für Grundstückswerte oder Umlegungsausschüssen
  • Bewerberprofil

    Einstellungsvoraussetzungen:

    • Erfüllung der gesetzlichen Voraussetzungen für die Berufung in das Beamtenverhältnis 

    •  erfolgreich abgeschlossenes Studium des Studienganges Geodäsie und Geoinformatik/Geoinformation oder eines vergleichbaren Studienganges im Fachbereich Geodäsie unter den Vorgaben des § 2 Abs. 1 Nr. 2 APOtRef M-V.

    Des Weiteren ist eine Zulassung für den Vorbereitungsdienst nur dann möglich, wenn das im Rahmen des Studiums erworbene Wissensspektrum gem. § 36 Abs. 2 APOtRef M-V nachgewiesen werden kann.

    Bewerber aus Mitgliedstaaten der Europäischen Union haben neben den genannten Voraussetzungen die Gleichwertigkeit des Studienabschlusses mittels eines amtlichen Nachweises einer für die Anerkennung von ausländischen Hochschulabschlüssen zuständigen öffentlichen Stelle nachzuweisen.

  • Verdienst & Karrierechancen
    Während der zweijährigen Laufbahnausbildung werden Anwärterbezüge A 13 BBesO gezahlt.

    Mit Erwerb des Abschlusses "Technische Assessorin/Technischer Assessor" erlangen Sie die Voraussetzungen für den Einsatz in Führungspositionen sowohl in der Privatwirtschaft als auch in der Verwaltung sowie die Qualifikation für eine Niederlassung als Öffentlich bestellter Vermessungsingenieur (ÖbVI).

  • Weiterführende Informationen
  • Ansprechpartner/in

    Frau Martina Mörstedt
    Ansprechpartner/in für Fragen zur Stellenausschreibung/Bewerbung

    Tel.: 0385 588-56176
    E-Mail: martina.moerstedt@laiv-mv.de
    Behörde: Landesamt für innere Verwaltung Mecklenburg-Voprommern

    Ausbildungsleiter Gerd Brandenburg
    Ansprechpartner/in für inhaltliche Fragen zum Technischen Referendariat

    Tel.: 0385 588-56311
    E-Mail: gerd.brandenburg@laiv-mv.de
    Behörde: Landesamt für innere Verwaltung Mecklenburg-Vorpommern