Offener Referendariatsplatz

Baureferendarinnen bzw. Baureferendare (w/m/d)

Ausbildungs­dienststelle(n)

Landesamt für Straßenbau und Verkehr in Rostock
An der Jägerbäk 3
18069 Rostock
Auf Karte anzeigen

Anzahl Plätze
2
Bewerbung bis
22.08.2022
Referendariats­beginn
01.10.2022
Dauer des Referendariats
2 Jahre
Ansprech­person(en)

Das Ministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Tourismus und Arbeit Mecklenburg Vorpommern sucht zum 01.10.2022 zwei Baureferendarinnen bzw. Baureferendare für den Vorbereitungsdienst für Ämter ab dem zweiten Einstiegsamt der Laufbahngruppe 2 des technischen Dienstes im Fachbereich Straßenwesen.
Die Straßen- und Verkehrsverwaltung Mecklenburg-Vorpommern plant, baut und erhält die Straßen des Landes und des Bundes in dessen Auftrag.
Wollen Sie uns bei diesen Aufgaben unterstützen und haben Interesse an einer Laufbahn als Beamtin bzw. Beamter auf Widerruf im höheren technischen Dienst?
Dann bewerben Sie sich für den Vorbereitungsdienst für Ämter ab dem zweiten Einstiegsamt der Laufbahngruppe zwei des technischen Dienstes.

  • Inhalte des Referendariats

    Ziel des Referendariats ist es, Universitäts- oder Hochschulabsolventinnen oder -absolventen wissenschaftlich-technischer Studiengänge auf eine leitende und verantwortungsvolle Tätigkeit in der Straßenbauverwaltung und Privatwirtschaft vorzubereiten.

    Mit dem Staatsexamen erlangen Sie u. a.:

    • das Rüstzeug für die Entwicklung von Lösungsstrategien unter Berücksichtigung staatspolitischer, wirtschaftlicher, kultureller und sozialer Belange
    • die Laufbahnbefähigung für das zweite Einstiegsamt der Laufbahngruppe 2 des Technischen Dienstes des Landes M-V

    Das Referendariat gliedert sich in folgende Ausbildungsabschnitte:

    Ausbildungsabschnitt I:     Fachbezogene Verwaltung und Rechtsvorschriften (Einführung)
    Ausbildungsabschnitt II:    Vorbereitung und Durchführung von Straßenbauvorhaben
    Ausbildungsabschnitt III:   Raumplanung und städtische Infrastruktur
    Ausbildungsabschnitt IV:   Fachbezogene Verwaltung und Rechtsvorschriften (Vertiefung)

  • Ablauf des Referendariats

    Das technische Referendariat ist inklusive Prüfungszeit auf zwei Jahre konzipiert und wird im Beamtenverhältnis auf Widerruf absolviert.

    Die Ausbildung gliedert sich in die oben genannten vier Abschnitte.

    Ausbildungsbehörde ist das Landesamt für Straßenbau und Verkehr in Rostock.

    Eine persönliche Ausbildungsbetreuerin bzw. ein persönlicher Ausbildungsbetreuer begleitet Sie durch die Ausbildungsabschnitte.

    Während Ihrer Ausbildung werden Sie verschiedene Arbeitsbereiche im Landesamt für Straßenbau und Verkehr, in den Straßenbauämtern Schwerin, Neustrelitz oder Stralsund sowie in kommunalen und sonstigen Fachverwaltungen kennen lernen. Ebenfalls werden Sie mit den Aufgaben der obersten Straßenbaubehörde, dem Ministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Tourismus und Arbeit M-V, in Schwerin vertraut gemacht.

    Das Referendariat endet mit dem erfolgreichen Ablegen des Staatsexamens vor dem Oberprüfungsamt in Bonn.

  • Bewerberprofil

    In den Vorbereitungsdienst können Bewerberinnen und Bewerber eingestellt werden, die

    • die gesetzlichen Voraussetzungen für die Berufung in das Beamtenverhältnis erfüllen sowie
    • über ein mit einem Mastergrad oder einem gleichwertigen Abschluss abgeschlossenes Hochschulstudium des Bauingenieurwesens, vorzugsweise in den Fachgebieten Straßenwesen bzw. Konstruktiver Ingenieurbau verfügen (nähere Informationen siehe § 55 Ausbildungs- und Prüfungsordnung für technische Referendarinnen und Referendare - APOtRefM-V).

    Die Bewerberinnen und Bewerber dürfen bei der Einstellung in den Vorbereitungsdienst das 35. Lebensjahr noch nicht vollendet haben. Abweichend davon können Schwerbehinderte und ihnen gleichgestellte Menschen in den Vorbereitungsdienst eingestellt werden, wenn sie das 38. Lebensjahr noch nicht vollendet haben.

    Bewerber aus Mitgliedstaaten der Europäischen Union haben neben den genannten Voraussetzungen die Gleichwertigkeit des Studienabschlusses mittels eines amtlichen Nachweises einer für die Anerkennung von ausländischen Hochschulabschlüssen zuständigen öffentlichen Stelle nachzuweisen.

  • Verdienst & Karrierechancen

    Während der zweijährigen Laufbahnausbildung werden Anwärterbezüge nach A 13 LBesG M-V gezahlt. Weiterhin kann ggf. ein Familienzuschlag gezahlt werden.

    Wie geht es nach dem Abschluss weiter?

    Nach Bestehen des Staatsexamens sind Sie berechtigt, die Berufsbezeichnung Technische Assessorin bzw. Technischer Assessor zu führen.

    Sie erlangen die Voraussetzungen für den Einsatz als Führungsposition sowohl in der Privatwirtschaft als auch in der Verwaltung.
  • Hinweise zum Bewerbungs- und Auswahlverfahren

    Wir schätzen Vielfalt in der Landesverwaltung Mecklenburg-Vorpommern und begrüßen daher alle Bewerbungen – unabhängig von Alter, Herkunft, Geschlecht, sexueller Identität, Behinderung oder Weltanschauung.

    Bewerbungen von Frauen begrüßen wir besonders.

    Schwerbehinderte Bewerberinnen und Bewerber und ihnen Gleichgestellte berücksichtigen wir bei gleicher Eignung bevorzugt. Wir empfehlen Ihnen daher, auf eine Schwerbehinderung bzw. Gleichstellung bereits im Anschreiben hinzuweisen.

    Mit der Bewerbung verbundene Kosten können wir leider nicht erstatten.

    Datenschutzhinweise

    Ihre Daten aus den Bewerbungsunterlagen werden ausschließlich für den Zweck des Bewerbungsverfahrens verarbeitet. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen: http://www.regierung-mv.de/Datenschutz/


    Datenschutzbestimmungen zu Ihrer Bewerbung

  • Weiterführende Informationen

    Wie es nach dem Referendariat weitergehen kann, beschreibt Frau Daniela Kunze, die heutige "Brückenchefin" des Landes im nachfolgenden Beitrag.



  • Ansprechperson(en)

    Frau Ina Selle
    Ansprechperson für Fragen zur Stellenausschreibung

    Tel.: 0385/5885119
    E-Mail: i.selle@wm.mv-regierung.de

    Frau Daniela Kunze
    Ansprechperson für fachliche Fragen

    Tel.: 0381/1223220
    E-Mail: daniela.kunze@sbv.mv-regierung.de

  • Lage der Ausbildungsdienststelle(n)