Offene Stelle

Sachbearbeiterin bzw. Sachbearbeiter (w/m/d) beim Bürgerbeauftragten

, © Rainer Cordes
Einsatz­dienststelle(n)

Bürgerbeauftragter des Landes Mecklenburg-Vorpommern
Schloßstraße 8
19053 Schwerin
Auf Karte anzeigen

Anzahl Stellen
1
Bewerbung bis
23.09.2019
Arbeitsbeginn ab
01.01.2020
Beschäftigungs­dauer
unbefristet
Arbeitszeit
Vollzeit, teilzeitfähig
Besoldung/ Entgeltgruppe
E 11 TV-L
Ansprech­partner/in

Der Bürgerbeauftragte des Landes Mecklenburg-Vorpommern hat die Aufgabe, die Rechte der Bürger gegenüber der Landesregierung und den Trägern der öffentlichen Verwaltung im Lande zu wahren, in sozialen Angelegenheiten zu beraten und zu unterstützen sowie insbesondere die Belange von Menschen mit Behinderungen wahrzunehmen. Beim Bürgerbeauftragten ist ein hochengagiertes Team aus vierzehn Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern tätig, das im Interesse der Hilfesuchenden eine einvernehmliche und zügige Lösung zu erreichen sucht.

  • Ihre Aufgaben

    Sie decken in der Dienststelle des Bürgerbeauftragten die Sachgebiete "Angelegenheiten der Menschen mit Behinderung" und "Angelegenheiten der Pflegeversicherung" ab.

    Zu diesen Themen beraten und unterstützen Sie die Bürger per Telefon, im persönlichen Gespräch in der Dienststelle und bei Sprechtagen des Bürgerbeauftragten. In Fällen, in denen dies zielführend erscheint, begleiten Sie die Petenten auch zu Behördenterminen.

    Sie befassen sich darüber hinaus mit der Bearbeitung von Vorschlägen, Bitten und Beschwerden (Petitionen) in den genannten Sachgebieten. Sie nehmen eine tatsächliche und rechtliche Bewertung des Anliegens vor, treten in Kontakt zu den Hilfesuchenden, zu den beteiligten Behörden und erforderlichenfalls zu weiteren Akteuren, um die Klärung des Anliegens voranzutreiben. Sie prüfen die Recht- und Zweckmäßigkeit des behördlichen Handelns und entwickeln, soweit sich dies anbietet, neue Ideen oder alternative Lösungsmöglichkeiten.

    Sie erwartet eine verantwortungsvolle, vielseitige und sehr selbständige Tätigkeit in einem Team von Fachleuten, die sich gegenseitig unterstützen und an einem Strang ziehen. Sie arbeiten eng mit dem Kollegen zusammen, der sich um die Grundsatzangelegenheiten von Menschen mit Behinderungen kümmert.

  • Das erwarten wir von Ihnen

    Fachliche Anforderungen

    •    Ein erfolgreich abgeschlossenes Bachelor- oder Diplomstudium (FH) der Fachrichtungen Öffentliche Verwaltung, Recht, Verwaltung und Recht, Sozialpädagogik, Sozialarbeit oder Soziale Arbeit, Heilpädagogik, Inklusive Pädagogik (oder vergleichbare Abschlüsse)

    •    Nachgewiesene, nach Abschluss des Studiums erworbene berufspraktische Erfahrungen aus einer Tätigkeit in der öffentlichen Verwaltung, bei einem Sozialversicherungsträger oder bei einem öffentlichen oder freien Träger sozialer Arbeit, idealerweise in einem der Themenfelder "Menschen mit Behinderung" oder "Angelegenheiten der Pflegeversicherung", zumindest aber mit nachgewiesenen Bezugspunkten zu den genannten Themen

    •    Gute Kenntnisse im sozialen Teilhaberecht, insbesondere im SGB IX, SGB XI und SGB XII

    •    Sicherer Umgang mit den Microsoft Office-Anwendungen


    Persönliche Anforderungen

    •    Stark ausgeprägte Sozialkompetenz

    •    Gutes Einfühlungsvermögen

    •    Hohes Maß an Selbstständigkeit

    •    Selbstorganisationsvermögen

    •    Entscheidungsfreude

    •    Verantwortungsbewusstsein

    •    Kooperations- und Teamfähigkeit

    •    Sehr gutes schriftliches und mündliches Ausdrucksvermögen

    •    Bereitschaft zu kontinuierlicher Fortbildung

  • Das bieten wir Ihnen

    • Eingruppierung in Entgeltgruppe E 11 TV-L
    • Möglichkeit der Telearbeit
    • eine attraktive Altersabsicherung
    • eine interessante, vielseitige und anspruchsvolle Aufgabe
    • die Möglichkeit zur Weiterbildung
    • flexible Arbeitszeiten
    • Vereinbarkeit von Beruf und Familie
  • Hinweise zum Bewerbungs- und Auswahlverfahren

    Die Landesverwaltung Mecklenburg-Vorpommern schätzt Vielfalt und begrüßt daher alle Bewerbungen - unabhängig von Alter, Herkunft, Geschlecht, sexueller Identität, Behinderung oder Weltanschauung.

    Schwerbehinderte Bewerberinnen und Bewerber und ihnen Gleichgestellte werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt. Es wird darum gebeten, auf eine Schwerbehinderung bzw. Gleichstellung bereits im Anschreiben hinzuweisen.

    Bewerberinnen und Bewerber aus dem öffentlichen Dienst werden gebeten, ihr Einverständnis zur Einsichtnahme in die Personalakte zu erklären.

    Mit der Bewerbung verbundene Kosten können nicht erstattet werden.

  • Ansprechpartner/in

    Herr Dr. Stefan Heidig
    Ansprechpartner/in für Fragen zur Stellenausschrebung und für fachliche Fragen

    Tel.: 0385 - 525 - 2718; 0385 - 525 - 2709
    E-Mail: post@buergerbeauftragter-mv.de

  • Lage der Einsatzdienststelle(n)