Offene Stelle

Referentin bzw. Referent (w/m/d) Strahlenschutz, Zwischenlager Nord, Rückbau, Entsorgung

Vier Männer und zwei Frauen stehen aufgereiht in einem Großraumbüro und lächeln freundlich in die Kamera.
© contrastwerkstatt / Fotolia
Einsatz­dienststelle(n)

Ministerium für Inneres und Europa Mecklenburg-Vorpommern
Alexandrinenstraße 1
19055 Schwerin
Auf Karte anzeigen

Anzahl Stellen
1
Bewerbung bis
05.04.2020
Arbeitsbeginn ab
sofort
Beschäftigungs­dauer
unbefristet
Arbeitszeit
Vollzeit, teilzeitfähig, Mindestumfang von 35 Stunden/Woche
Besoldung/ Entgeltgruppe
E 14 TV-L

Der Geschäftsbereich des Ministeriums für Inneres und Europa Mecklenburg-Vorpommern im historischen Arsenal am Pfaffenteich erstreckt sich von Polizei, Verfassungsschutz, Feuerwehr, Katastrophenschutz, Strahlenschutz über Kommunalangelegenheiten, Verwaltungsreform, Staats- und Verwaltungsrecht, Ausländerrecht und Europaangelegenheiten bis zu Organisation, IT-Angelegenheiten, Personalwesen sowie Aus- und Fortbildung.
Zum nächstmöglichen Zeitpunkt ist die Stelle einer Referentin bzw. eines Referenten im Referat "Strahlenschutz; Zwischenlager Nord (ZLN); Rückbau; Entsorgung" am Arbeitsort Schwerin unbefristet zu besetzen.

  • Ihre Aufgaben

    Als Referentin bzw. Referent im Referat "Strahlenschutz; Zwischenlager Nord (ZLN); Rückbau; Entsorgung" sind Sie u. a. für die Fertigung von Stellungnahmen zu Rechtssetzungsvorhaben auf Bundes- und Landesebene und den Vollzug des Strahlenschutzgesetzes und der Strahlenschutzverordnung in kerntechnischen Anlagen zuständig. Insbesondere tragen Sie Verantwortung für:

    • die Umsetzung der Ergebnisse der IRRS-Mission in Mecklenburg-Vorpommern und die Vorbereitung der Nachfolgemission,
    • die Konzeption zur Fortentwicklung der Landessammelstelle (LSS) M-V einschließlich der Mitarbeit im entsprechenden Bund-Länder-Gremium,
    • die Leitung der Sachgebiete Fachkunde und Strahlenpässe,
    • Genehmigungsverfahren nach dem Strahlenschutzgesetz und der Strahlenschutzverordnung einschließlich der Aufsicht bei Errichtung und Betrieb insbesondere des Betonbearbeitungszentrums (BBZ).
  • Das erwarten wir von Ihnen

    Fachliche Anforderungen:

    • ein mit einem Mastergrad oder einem gleichwertigen Abschluss abgeschlossenes Hochschulstudium in den Fachrichtungen Physik oder Technische Physik
    • Kenntnisse auf dem Gebiet des Strahlenschutzes sowie Berufserfahrung im beschriebenen Aufgabengebiet und/oder im öffentlichen Dienst sind von Vorteil

    Persönliche Anforderungen:

    • analytisches und strategisch-konzeptionelles Denkvermögen
    • überdurchschnittliche Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit
    • ausgeprägte Sozialkompetenz, insbesondere Kontakt- und Kommunikationsfähigkeit
    • hohes Maß an Belastbarkeit sowie Durchsetzungsfähigkeit
    • Bereitschaft zu Dienstreisen
    • Fahrerlaubnis der Klasse B
  • Das bieten wir Ihnen

    • eine Vergütung nach E 14 TV-L
    • eine attraktive Altersabsicherung
    • eine interessante, vielseitige und anspruchsvolle Aufgabe
    • die Möglichkeit zur Weiterbildung
    • flexible Arbeitszeiten
    • Vereinbarkeit von Beruf und Familie
    • 30 Tage Urlaub
  • Hinweise zum Bewerbungs- und Auswahlverfahren

    Bewerbungen von Frauen begrüßen wir besonders.

    Schwerbehinderte Bewerberinnen und Bewerber und ihnen Gleichgestellte berücksichtigen wir bei gleicher Eignung bevorzugt. Wir empfehlen Ihnen daher, auf eine Schwerbehinderung bzw. Gleichstellung bereits im Anschreiben hinzuweisen.

    Mit der Bewerbung verbundene Kosten können wir leider nicht erstatten.

    Es handelt sich um eine sicherheitsempfindliche Tätigkeit. Ihre Eignung dazu wird im Rahmen einer erweiterten Sicherheitsüberprüfung (Ü 2) gemäß § 9 Sicherheitsüberprüfungsgesetz (SÜG M-V) festgestellt.

  • Ansprechpartner/in

    Frau Susann Lange
    Ansprechpartner/in für Fragen zur Stellenausschreibung

    Tel.: 0385 588 2132

    Herr Uwe Feller
    Ansprechpartner/in für Fragen zum Aufgabengebiet

    Tel.: 0385 588 2641

    Herr Rainer Herrmann
    Ansprechpartner/in für Fragen zum Aufgabengebiet

    Tel.: 0385 588 2644

  • Lage der Einsatzdienststelle(n)