Offene Stelle

Sachverständige bzw. Sachverständiger (FH) (w/m/d) IuK-Forensik

LKA MV
LKA MV, © LKA MV
Einsatz­dienststelle(n)

Landeskriminalamt Mecklenburg-Vorpommern
Retgendorfer Straße 9
19067 Rampe
Auf Karte anzeigen

Anzahl Stellen
2
Bewerbung bis
14.06.2020
Arbeitsbeginn ab
sofort
Beschäftigungs­dauer
unbefristet
Arbeitszeit
Vollzeit, teilzeitfähig
Besoldung/ Entgeltgruppe
A 9 bzw. A 10 BBesO
Ansprech­partner/in

Das Landeskriminalamt Mecklenburg-Vorpommern ist richtungsweisend bei der frühzeitigen Erforschung und Bekämpfung von Kriminalitätsphänomenen. Wir koordinieren die Kriminalitätsbekämpfung in der Landespolizei und entwickeln die polizeilichen Methoden und Arbeitsweisen weiter. Dabei bedienen wir uns modernster taktischer, rechtlicher und technischer Methoden. Teamarbeit, Freude und Motivation sind wesentliche Voraussetzungen für eine hohe Qualität unserer Arbeitsergebnisse.

In der Abteilung 5 - Kriminalwissenschaft und -technik - des LKA M-V sind im Dezernat 55 - Forensische IuK/Spezialfotografie - zum nächstmöglichen Zeitpunkt zwei Stellen als Sachverständige (FH) IuK-Forensik zu besetzen.

  • Ihre Aufgaben

    • gerichtsverwertbare Sicherstellung, Untersuchung und Analyse von EDV- Beweismitteln, insbesondere Mobilfunkendgeräten
    • Erstellung und Vertretung von Untersuchungsbefunden / Gutachten
    • Beratung und Unterstützung der Ermittlungsbehörden in allen Stadien des Ermittlungsverfahrens
    • Hilfsmittelerstellung zur Auswertung elektronischer Datenträger
    • Führung von Vergleichssammlungen und Datenbanken
    • Mitwirkung bei der Aus- und Fortbildung der Landespolizei
    • Marktbeobachtung
  • Das erwarten wir von Ihnen

    • abgeschlossenes (Fach-) Hochschulstudium oder vergleichbarer akademischer Abschluss der Informatik bzw. Elektrotechnik/Elektronik
    • fundierte Kenntnisse im Bereich der

        -    Dateisysteme

        -    Betriebssysteme

        -    Netzwerke und Netzwerktechnik

        -    Programmiersprachen Python, C, Java oder vergleichbar

    • guter mündlicher und schriftlicher Ausdruck sowie Kommunikationsfähigkeit
    • fachbezogene Kenntnisse der englischen Sprache
    • überdurchschnittliches analytisches Denkvermögen
    • Zuverlässigkeit, Verantwortungsbewusstsein, Teamfähigkeit, Gewissenhaftigkeit
    • Bereitschaft zur Aus- und Fortbildung, auch an anderen Dienstorten
    • wünschenswert sind darüber hinaus berufliche Erfahrungen im IT-Bereich
  • Das bieten wir Ihnen

    • Es ist beabsichtigt, die Stelleninhaberin / den Stelleninhaber zur Polizeivollzugsbeamtin / zum Polizeivollzugsbeamten auf Probe im ersten Einstiegsamt der Laufbahngruppe 2 zu ernennen (A 9 Bundesbesoldungsordnung). Bei Vorliegen der laufbahnrechtlichen Voraussetzungen besteht die Möglichkeit der Einstellung im ersten Beförderungsamt der Laufbahngruppe 2 (A 10 Bundesbesoldungsordnung).
    • eine interessante, vielseitige und anspruchsvolle Aufgabe
    • die Möglichkeit zur Weiterbildung
    • flexible Arbeitszeiten
    • Vereinbarkeit von Beruf und Familie
    • 30 Tage Urlaub
    • die Möglichkeit zur Verbeamtung, sofern die rechtlichen Voraussetzungen erfüllt sind
  • Hinweise zum Bewerbungs- und Auswahlverfahren

    Schwerbehinderte Bewerberinnen und Bewerber und ihnen Gleichgestellte berücksichtigen wir bei gleicher Eignung bevorzugt. Wir empfehlen Ihnen daher, auf eine Schwerbehinderung bzw. Gleichstellung bereits im Anschreiben hinzuweisen.

    Mit der Bewerbung verbundene Kosten können wir leider nicht erstatten.

    Das mehrteilige Auswahlverfahren beinhaltet neben der Feststellung der gesundheitlichen Eignung ein Assessment-Center (AC) an der FHöVPR in Güstrow sowie ein Auswahlgespräch mit fachlichem Test im LKA M-V. Die jeweiligen Termine werden kurzfristig bekanntgegeben. Ein Sporttest ist nicht vorgesehen.

    Bitte übersenden Sie keine Bewerbungen in Bewerbungsmappen, Klarsichthüllen, Schnellheftern oder sonstigen fest miteinander verbundenen Seiten. Auch bei postalischen Bewerbungen wird um Angabe einer E-Mailadresse gebeten. Bewerbungen per E-Mail sollten die Anlagen, zusammengefasst in einer Datei (max. 6 MB), möglichst im PDF-Format enthalten.

    In das Beamtenverhältnis auf Probe kann grundsätzlich nur eingestellt werden, wer das 40. Lebensjahr noch nicht vollendet hat. Die Bewerberinnen und Bewerber müssen die nach dem Beamtenstatusgesetz und dem Landesbeamtengesetz Mecklenburg-Vorpommern erforderlichen persönlichen Voraussetzungen für die Berufung in das Beamtenverhältnis erfüllen, in geordneten wirtschaftlichen Verhältnissen leben und sich einer ärztlichen Einstellungsuntersuchung unterziehen.

    Während der dreijährigen Probezeit erfolgen polizeifachliche Unterweisungen in Modulform an der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung, Polizei und Rechtspflege in Güstrow. Diese beinhalten die Vermittlung von Kenntnissen über Aufgaben und Befugnisse des Polizeivollzugsdienstes aus rechtlicher und praktischer Sicht ebenso wie die Ausbildung in Selbstverteidigung, an der Waffe und in Eigensicherung.

    Nach erfolgreicher Probezeit ist eine Übernahme in das Beamtenverhältnis auf Lebenszeit vorgesehen.

    Die Dienstposten sind mit A 11/12 BBesO bewertet.

  • Ansprechpartner/in

    Herr Jens Krüger
    Ansprechpartner/in für fachliche Fragen

    Tel.: 03866 / 64-5500

  • Lage der Einsatzdienststelle(n)