Offene Stelle

Sachbearbeiterin bzw. Sachbearbeiter (w/m/d) Fördermittelmanagement

Ein IT-Fachmann sitzt mit einem Laptop in einem Büro. Das Laptop ist über ein Kabel mit einem PC verbunden, um diesen zu prüfen.
© goodluz / Fotolia
Einsatz­dienststelle(n)

Landesamt für Gesundheit und Soziales Rostock
Erich-Schlesinger-Str. 35
18059 Rostock
Auf Karte anzeigen

Anzahl Stellen
1
Bewerbung bis
12.07.2020
Arbeitsbeginn ab
sofort
Beschäftigungs­dauer
unbefristet
Arbeitszeit
Vollzeit, teilzeitfähig, Mindestumfang von 35 h/ Woche ist erwünscht
Besoldung/ Entgeltgruppe
E 11 TV-L; A 11 BBesO
Ansprech­partner/in

Die Abteilung Förderangelegenheiten ist für die Vergabe von haushaltsrechtlichen Zuwendungen aus Mitteln des Landes Mecklenburg-Vorpommern, des Bundes und des Europäischen Sozialfonds zuständig. Daneben werden in der Abteilung vielfältige gesetzliche Förderleistungen sowie diverse Anerkennungs- und Genehmigungsverfahren bearbeitet. Mit ca. 160 verschiedenen Leistungstatbeständen werden insgesamt jährlich über 400 Mio. EUR bewirtschaftet. Die Abteilung ist an fünf Standorten im Land M-V vertreten und umfasst gegenwärtig ca. 80 Mitarbeitende.
Die verfahrenstechnische Umsetzung der Leistungen von der Antragstellung über die Bewilligung und Mittelauszahlung bis hin zur Abrechnung erfolgt gegenwärtig weitestgehend mit einem eigenen IT-Verfahren.

  • Ihre Aufgaben

    • Mitwirkung bei Prozessanalyse, Anforderungsmanagement sowie fachliche und technische Konzepterstellung Mitwirkung an der Datenbankmodellierung und Datenmigration
    • Implementierung der Software durch systemseitige Konfiguration und Einbindung in die bestehende Prozessumgebung
    • Administration und Betreuung der IT-Verfahren (für den Übergangsprozess ist auch eine Einarbeitung in die bestehenden Programme notwendig)
    • Permanente Analyse der Programme und Ableitung sowie Umsetzung von notwendigen Veränderungen
    • Begleitung und Steuerung der Entwicklung neuer Programmodule und -konfigurationen
    • Reporting (Routineauswertung und ggf. individuelle Programmierung)
    • Organisation und Durchführung von Anwenderschulungen und individueller Support
    • Dokumentenverwaltung und -pflege
    • Zusammenarbeit nach innen mit den für die Fördermittelumsetzung zuständigen Organisationseinheiten im LAGuS sowie der LAGuS-internen IT-Systemadministration
    • Zusammenarbeit nach außen mit dem Software-Entwickler der Low Code Plattform sowie der Projektleitung auf Landesebene
  • Das erwarten wir von Ihnen

    Vorausgesetzt werden:

    • abgeschlossene einschlägige Fachhochschul- oder Hochschulausbildung (Bachelor-oder entsprechender Hochschulabschluss) z.B. in Wirtschaftsinformatik, Informatik oder durch bisherige Beschäftigungen nachgewiesene gleichwertige Fähigkeiten und Erfahrungen 
    • Projekterfahrung in der Einführung und Weiterentwicklung von Systemlandschaften (z.B. auf Basis von MS SQL-Server, ORACLE, Java oder .NET)
    • Kenntnisse von modernen Systemarchitekturen und im Datenbank- und Softwareentwicklungsprozess
    • sicherer Umgang mit WINDOWS und MS-Produkten (Word, Excel, Outlook)
    • Fähigkeit zum konzeptionellen Arbeiten
    • grundlegendes Verständnis für Verwaltungshandeln
    • Verantwortungsbewusstsein, ausgeprägte Kommunikationsfähigkeit, Dienstleistungsorientierung, Verhandlungsgeschick und Teamfähigkeit
    • Pkw-Führerschein und Bereitschaft zu Dienstreisen im Land M-V

    Wünschenswert sind:

    • Kenntnisse im Verwaltungs-, Haushalts- und Zuwendungsrecht des Landes M-V
    • Erfahrungen in der Datenmodellierung und im Schnittstellendesign
  • Das bieten wir Ihnen

    • E 11 TV-L; A 11 BBesO
    • eine interessante, vielseitige und anspruchsvolle Aufgabe
    • die Möglichkeit zur Weiterbildung
    • flexible Arbeitszeiten
    • Vereinbarkeit von Beruf und Familie
  • Hinweise zum Bewerbungs- und Auswahlverfahren

    Wir schätzen Vielfalt in der Landesverwaltung Mecklenburg-Vorpommern und begrüßen daher alle Bewerbungen – unabhängig von Alter, Herkunft, Geschlecht, sexueller Identität, Behinderung oder Weltanschauung.

    Bewerbungen von Frauen begrüßen wir besonders.

    Schwerbehinderte Bewerberinnen und Bewerber und ihnen Gleichgestellte berücksichtigen wir bei gleicher Eignung bevorzugt. Wir empfehlen Ihnen daher, auf eine Schwerbehinderung bzw. Gleichstellung bereits im Anschreiben hinzuweisen.

    Bewerberinnen und Bewerber aus dem öffentlichen Dienst bitten wir, ihr Einverständnis zur Einsichtnahme in die Personalakte zu erklären.

    Mit der Bewerbung verbundene Kosten können wir leider nicht erstatten.

    Soweit Sie die erforderlichen Kompetenzen und Fähigkeiten im Rahmen Ihrer beruflichen Tätigkeiten erlangt haben, freuen wir uns, wenn Sie uns dies in Ihrer Bewerbung plausibel darlegen.

    Schriftlichen Bewerbungen ist unbedingt das entsprechende Rückporto beizufügen, anderenfalls werden die Bewerbungsunterlagen nicht zurückgesandt und nach Ablauf von drei Monaten, nach Abschluss des Verfahrens vernichtet. Ihre personenbezogenen Daten aus den Bewerbungsunterlagen werden ausschließlich für den Zweck des Bewerbungsverfahrens verarbeitet. Nach Abschluss des Verfahrens werden Ihre Unterlagen zu den Akten genommen und die personenbezogenen Daten gespeichert. Nach Ablauf der Aufbewahrungsfrist von sechs Monaten werden diese unter Beachtung der datenschutzrechtlichen Bestimmungen vernichtet bzw. gelöscht. Weitere Informationen zur Verarbeitung der personenbezogenen Daten und zur Datenschutz-Grundverordnung finden Sie unter:  

    http://www.lagus.mv-regierung.de/Services/Datenschutz/?racr=a

  • Weiterführende Informationen

    Das Land Mecklenburg-Vorpommern beabsichtigt, ab dem Jahr 2021 eine neue Fördermittelsoftware für die Bewilligungsbehörden des Landes zu implementieren. Diese soll neben der Vorgangsbearbeitung auch alle vorgelagerten (z.B. Webfrontend für Kommunikation mit den Antragstellenden) und nachgelagerten Prozesse (Anbindung an Kassenverfahren, Berichterstattung gegenüber EU usw.) enthalten und unabhängig von der Herkunft der Fördermittel behördenübergreifend zur Anwendung gebracht werden.

    Für die Programmierung des IT-Verfahrens kommt der Low Code Ansatz zur Anwendung. Kennzeichnend für das neue IT-Verfahren ist die beabsichtigte weitgehende Konfigurierbarkeit, d.h. dass Anpassungen und Erweiterungen des IT-Verfahrens (bis auf den Systemkern) von Mitarbeitenden der Bewilligungsbehörden vorgenommen werden können. Darüber hinaus wird das IT-Verfahren mandantenfähig ausgestaltet, d.h. ausgewählte Administrationsaufgaben werden dezentral in den anwendenden Behörden vorgenommen.

    Für die Einführung des neuen IT-Verfahrens wurden behördenübergreifende Arbeitsgruppen gebildet, die den Funktionsumfang konzeptionieren und den Implementierungsprozess unterstützen.

    Zentrale Aufgaben der ausgeschriebenen Dienstposten sind die aktive Mitwirkung an diesem umfangreichen und herausfordernden Implementierungsprozess, perspektivisch die Verfahrensbetreuung in der Anwendung des IT-Verfahrens sowie die Wahrnehmung einer Schnittstellenfunktion zur übergreifenden Administrationsebene und dem entwickelnden Dienstleister.

    Dabei gilt es unter Berücksichtigung der gegenwärtigen Systemlandschaft und der vorhandenen technischen und rechtlichen Rahmenbedingungen die administrativen Funktionalitäten sowie die Konfigurationsmöglichkeiten des neuen IT-Verfahrens aktiv mit zu gestalten, deren zukünftige Anwendung zu erlernen und die Weiterentwicklung voranzutreiben. 

  • Ansprechpartner/in

    Frau Jana Baßler
    Ansprechpartner/in für Fragen zur Stellenausschreibung

    Tel.: 038133159032
    E-Mail: jana.bassler@lagus.mv-regierung.de
    Behörde: Landesamt für Gesundheit und Soziales
    Sprechzeiten:
    Mo-Do 09:00 -11:30 Uhr, Do 13:30-15:00 Uhr

    Herr Thomas Leder
    Ansprechpartner/in für Fragen zu den Aufgabenschwerpunkten

    Tel.: 038133159080
    E-Mail: thomas.leder@lagus.mv-regierung.de
    Behörde: Landesamt für Gesundheit und Soziales
    Sprechzeiten:
    Mo-Do 09:00 -11:30 Uhr, Do 13:30-15:00 Uhr

  • Lage der Einsatzdienststelle(n)