Offene Stelle

Landeskoordinatorin bzw. Landeskoordinator (w/m/d) für Sprachbildung

Einsatz­dienststelle(n)

Institut für Qualitätsentwicklung Schwerin
Schmiedestraße 8
19053 Schwerin
Auf Karte anzeigen

Anzahl Stellen
1
Bewerbung bis
04.08.2020
Arbeitsbeginn ab
sofort
Beschäftigungs­dauer
unbefristet
Arbeitszeit
Vollzeit, teilzeitfähig
Besoldung/ Entgeltgruppe
A 13 BBesO bzw. E 13 TV-L
Ansprech­partner/in

Das Institut für Qualitätsentwicklung nimmt als Bestandteil des Ministeriums für Bildung, Wissenschaft und Kultur die Aufgaben im Bereich der qualitativen Weiterentwicklung von Schule wahr.
Dazu zählen insbesondere die Organisation und Durchführung der Ausbildung in der zweiten Phase, die Fort- und Weiterbildung der Lehrerinnen und Lehrer, die Erstellung der Zentralen Prüfungen, die Planung, Organisation und Durchführung von Vorhaben und Projekten der Unterrichtsforschung, die wissenschaftliche Begleitung von Schulversuchen, sowie die Durchführung der externen Evaluation von Schulen.
Das Institut für Qualitätsentwicklung nimmt des Weiteren die Aufgaben eines Lehrerprüfungsamtes wahr und kooperiert intensiv mit den an Lehrerbildung beteiligten Hochschulen des Landes Mecklenburg-Vorpommern.

Im Institut für Qualitätsentwicklung Mecklenburg-Vorpommern ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt die Stelle einer Landeskoordinatorin bzw. eines Landeskoordinators für Sprachbildung zu besetzen.

  • Ihre Aufgaben

    • konzeptionelle Ausarbeitung und Initiierung von Sprachbildungsmaßnahmen
    • Umsetzung einschlägiger KMK-Empfehlungen und Richtlinien
    • Leitung von Tagungen der Lehrkräftekommissionen zur Erarbeitung von Sprachbildungskonzepten und -maßnahmen
    • Koordination bestehender Sprachbildungsmaßnahmen und -initiativen
    • kontinuierliche landesweite Bedarfsanalyse im Bereich der Sprachbildung
    • Konzeption und Durchführung von Lehrerfortbildungen mit dem Schwerpunkt Sprachbildung
    • Mitarbeit in und Abstimmung mit bundesweiten/länderübergreifenden Fachgremien
  • Das erwarten wir von Ihnen

    • Erste und Zweite Staatsprüfung oder - soweit Sie über eine Lehrbefähigung nach dem Recht der ehemaligen DDR verfügen - eine entsprechende im Wege der Bewährung erworbene Lehrbefähigung für das 
        • Lehramt an Grundschulen oder
        • Lehramt an Hauptschulen
    • umfassende Erfahrung als Lehrkraft der Grund- oder der Regionalschule 
    • Kenntnis der relevanten gesetzlichen Grundlagen und Verwaltungsvorschriften
    • Fähigkeit, sich in die Spezifik der verschiedenen Schularten hineinzudenken
    • Fähigkeit zur Organisation und Strukturierung komplexer Arbeitsabläufe
    • Teamfähigkeit und Moderationsgeschick
    • Bereitschaft, sich in neue fachwissenschaftliche und fachdidaktische Fragestellungen einzuarbeiten
    • sicherer Umgang mit Office-Programmen (E-Mail, Textverarbeitung, Tabellenkalkulation, Präsentation)
    • wünschenswert ist eine herausgehobene fachwissenschaftliche bzw. fachdidaktische Expertise im Bereich der Sprachbildung, Berufserfahrung als Fortbildnerin bzw. Fortbildner sowie Verwaltungserfahrung

    Die Ausschreibung richtet sich ausschließlich an unbefristet beschäftigte Arbeitnehmerinnen bzw. Arbeitnehmer oder Beamtinnen bzw. Beamte im Schuldienst, welche maximal der Entgeltgruppe 13 TV-L oder der Besoldungsgruppe A 13 BBesO zugeordnet sind. Die Zahlung einer Zulage ist nicht möglich.

  • Das bieten wir Ihnen

    • flexible Arbeitszeiten
    • Vereinbarkeit von Beruf, Familie und Pflege
    • Weiterbildungsmöglichkeiten durch die Fachhochschule für öffentliche Verwaltung, Polizei und Rechtspflege
    • betriebliches Gesundheitsmanagement
    • 30 Tage Urlaubsanspruch pro Kalenderjahr
  • Hinweise zum Bewerbungs- und Auswahlverfahren

    Wir schätzen Vielfalt in der Landesverwaltung Mecklenburg-Vorpommern und begrüßen daher alle Bewerbungen – unabhängig von Alter, Herkunft, Geschlecht, sexueller Identität, Behinderung oder Weltanschauung.

    Bewerbungen von Frauen begrüßen wir besonders.

    Bewerberinnen und Bewerber aus dem öffentlichen Dienst bitten wir, ihr Einverständnis zur Einsichtnahme in die Personalakte zu erklären.

    Mit der Bewerbung verbundene Kosten können wir leider nicht erstatten.

    Bewerberinnen und Bewerber mit anerkannter Schwerbehinderung oder Gleichstellung gemäß § 2 Abs. 2 und 3 SGB IX werden bei gleicher Eignung und Befähigung bevorzugt berücksichtigt. Dazu ist es sinnvoll, schon in der Bewerbung ausdrücklich auf die Schwerbehinderung oder Gleichstellung aufmerksam zu machen und den Nachweis zu erbringen.

    Ihre Bewerbungsunterlagen werden nicht zurückgesandt, sondern nach Abschluss des Verfahrens zu den Akten genommen und nach Ablauf der Lagerungsfristen vernichtet. Mit der Einreichung Ihrer Bewerbung erklären Sie hierzu Ihr Einverständnis.

    Durch die Bewerbung erklären Sie sich zudem mit der Verarbeitung und Übermittlung Ihrer Daten ausschließlich für den Bewerbungsprozess einverstanden. Die Daten werden sechs Monate nach Abschluss des Bewerbungsprozesses gelöscht. Das Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur möchte die personenbezogenen Daten aus dem Bewerbungsverfahren darüber hinaus auch nach Abschluss des Bewerbungsverfahrens für zwei Jahre im Rahmen eines Bewerbungspools verarbeiten und nutzen. Unter folgendem Link finden Sie hierzu ausführliche Informationen: https://karriere-in-mv.de/datenschutz-bm

  • Weiterführende Informationen

  • Ansprechpartner/in

    Herr Eßen
    Ansprechpartner/in für fachliche Fragen

    Tel.: 0385 588 17843
    Behörde: Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur M-V, Institut für Qualitätsentwicklung

    Frau Behn
    Ansprechpartner/in für Fragen zur Stellenausschreibung

    Tel.: 0385 588 7133
    E-Mail: Personalreferat130@bm.mv-regierung.de
    Behörde: Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur M-V

  • Lage der Einsatzdienststelle(n)