Offene Stelle

Sachbearbeiterin bzw. Sachbearbeiter (w/m/d) Ermittlungen Cybercrime

Eine Frau sitzt an einem Schreibtisch, vor einem Computer, telefoniert und macht sich nebenbei Notizen. Sie lächelt freundlich in die Kamera.
© Karin Uwe Annas / Fotolia
Einsatz­dienststelle(n)

Kriminalpolizeiinspektion Anklam
Friedländer Straße 13
17389 Anklam
Auf Karte anzeigen

Anzahl Stellen
1
Bewerbung bis
31.08.2020
Arbeitsbeginn ab
sofort
Beschäftigungs­dauer
unbefristet
Arbeitszeit
Vollzeit, teilzeitfähig
Besoldung/ Entgeltgruppe
A 9 BBesO bzw. A 10 BBesO
Ansprech­partner/in

Für die Kriminalpolizeiinspektion Anklam suchen wir ab sofort eine Sachbearbeiterin bzw. einen Sachbearbeiter, die/der das engagierte Team im Bereich Cybercrime der Kriminalpolizeiinspektion Anklam verstärkt. Der Dienstort ist Anklam. Die Kriminalpolizeiinspektion Anklam ist eine nachgeordnete Dienststelle des Polizeipräsidiums Neubrandenburg und ist für die Landkreise Vorpommern-Rügen und Vorpommern- Greifswald im östlichen Landesteil des schönen Mecklenburg- Vorpommerns zuständig. Ihren Sitz unter der Leitung von Kriminaloberrat Dirk Hoffmann hat die Kriminalpolizeiinspektion Anklam im Herzen der Hansestadt Anklam - der Geburtsstadt Otto Lilienthals - direkt am Peene-Urstromtal. Die Kriminalpolizeiinspektion Anklam ist zuständig für die Bearbeitung von Strafverfahren im Bereich der Schwer- und Schwerstkriminalität, die in verschiedenen Fachkommissariaten bearbeitet werden."

  • Ihre Aufgaben

    • Bearbeitung von Ermittlungskomplexen/-verfahren bzw. Ermittlungsersuchen im Bereich Cybercrime unter Anwendung strafprozessualer Maßnahmen
    • Analyse und Abwehr von
      - Computernetzwerkangriffen
      - unberechtigtem Eindringen in Rechensysteme
      - kriminelle IT-Infrastrukturen
    • technische Ermittlungsunterstützung und Beratung der Dienststellen bei Ermittlungsverfahren und Maßnahmen der Gefahrenabwehr im Bereich Cybercrime
    • Bearbeitung zugewiesener Sonderaufgaben (polizeiliche Einsatzlagen)
  • Das erwarten wir von Ihnen

    • ein abgeschlossenes (Fach-)Hochschulstudium (Bachelor/Diplom) der Fachrichtung Informatik oder Wirtschaftsinformatik oder
    • ein abgeschlossenes (Fach-)Hochschulstudium (Bachelor/Diplom) der Elektrotechnik/Elektronik oder der Informations- und Nachrichtentechnik, jeweils mit dem Schwerpunkt Informationstechnologie
    • fundierte Kenntnisse auf den Gebieten der Informations- und Kommunikationstechnik, insbesondere
      - Rechnerarchitekturen, Betriebssysteme, Netzwerke und Kommunikationssysteme
      - Risiken und Schwachstellen heutiger Anwendungssoftware und deren Betriebsumgebungen
      - Internettechnologien und Zertifizierungsverfahren
      - Analyse und Abwehr von Netzangriffen
      - im Bereich internetspezifischer Programmiersprachen, von Datenbanksystemen und Kommunikationstechnologien
      - Informationssicherheit
    • fachbezogene Englischkenntnisse
    • hohe Einsatzbereitschaft sowie Bereitschaft zur Teilnahme an polizeilichen Einsätzen
    • Führerschein der Klasse B
    • Fähigkeit, sich in ein Team einzufügen, die Teamarbeit zu fördern und hierbei eigene Interessen zurückzustellen
    • Fähigkeit, sich in Wort und Schrift präzise auszudrücken sowie Gespräche durch aufmerksames Zuhören und gezieltes Fragen zu steuern
    • Fähigkeit zur Problem- bzw. Sachverhaltsanalyse und der selbstständigen Urteilsbildung
    • Fähigkeit, sich der Tragweite eigenen Handelns bewusst zu sein und sich deren Auswirkungen zurechnen zu lassen
    • Grad der Fähigkeit, durch genaue Arbeit Zielvorgaben fehlerfrei und anwendbar zu realisieren
    • Fortbildungsbereitschaft
  • Das bieten wir Ihnen

    • Ernennung zur Polizeivollzugsbeamtin bzw. zum Polizeivollzugsbeamten auf Probe im ersten Einstiegsamt der Laufbahngruppe 2 (A 9 Bundesbesoldungsordnung). Bei Vorliegen der laufbahnrechtlichen Voraussetzung besteht die Möglichkeit der Einstellung im ersten Beförderungsamt der Laufbahngruppe 2 (A 10 Bundesbesoldungsordnung).
    • eine interessante, vielseitige und anspruchsvolle Aufgabe
    • die Möglichkeit zur Weiterbildung
    • flexible Arbeitszeiten
    • Vereinbarkeit von Beruf und Familie
    • 30 Tage Urlaub
  • Hinweise zum Bewerbungs- und Auswahlverfahren

    Wir schätzen Vielfalt in der Landesverwaltung Mecklenburg-Vorpommern und begrüßen daher alle Bewerbungen – unabhängig von Alter, Herkunft, Geschlecht, sexueller Identität, Behinderung oder Weltanschauung.

    Bewerbungen von Frauen begrüßen wir besonders.

    Schwerbehinderte Bewerberinnen und Bewerber und ihnen Gleichgestellte berücksichtigen wir bei gleicher Eignung bevorzugt. Wir empfehlen Ihnen daher, auf eine Schwerbehinderung bzw. Gleichstellung bereits im Anschreiben hinzuweisen.

    Bewerberinnen und Bewerber aus dem öffentlichen Dienst bitten wir, ihr Einverständnis zur Einsichtnahme in die Personalakte zu erklären.

    Mit der Bewerbung verbundene Kosten können wir leider nicht erstatten.

    Während der dreijährigen Probezeit erfolgen polizeifachliche Unterweisungen in Modulform an der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung, Polizei und Rechtspflege des Landes Mecklenburg-Vorpommern in Güstrow. Diese beinhalten die Vermittlung von Kenntnissen über Aufgaben und Befugnisse des Polizeivollzugsdienstes aus rechtlicher und praktischer Sicht ebenso wie die Ausbildung in Selbstverteidigung, an der Waffe und in der Eigensicherung. In das Beamtenverhältnis auf Probe darf grundsätzlich nur eingestellt werden, wer das 40. Lebensjahr noch nicht vollendet hat.

    Die Bewerberinnen und Bewerber müssen die nach dem Beamtenstatusgesetz und dem Landesbeamtengesetz Mecklenburg-Vorpommern erforderlichen allgemeinen persönlichen Voraussetzungen für die Berufung in das Beamtenverhältnis erfüllen und sich einer ärztlichen Einstellungsuntersuchung unterziehen.

    Der Nachweis über die geforderten Qualifikationen ist der Bewerbung in Kopie beizufügen, da anderenfalls die Bewerbung nicht berücksichtigt werden kann. Bei ausländischen Bildungsabschlüssen wird um Übersendung entsprechender Nachweise über die Gleichwertigkeit mit einem deutschen Abschluss gebeten. Nähere Informationen hierzu können der Internetseite der Zentralstelle für ausländisches Bildungswesen (ZAB) unter www.kmk.org\zab entnommen werden.

    Es wird darauf hingewiesen, dass ein Auszug aus dem Bundeszentralregister (Führungszeugnis) gemäß § 30 Absatz 5 Bundeszentralregistergesetz zur Vorlage bei einer Behörde abgefordert wird.

    Bitte senden Sie Ihre aussagekräftige Bewerbung unter Beifügung eines Lebenslaufs sowie der üblichen Unterlagen und Zeugnisse gerne per E-Mail. Bewerbungen per E-Mail sollten alle Unterlagen, zusammengefasst in einer Datei (max. 6 MB), im PDF-Format enthalten.

    Bitte übersenden Sie keine Bewerbungen in Bewerbungsmappen, Klarsichthüllen, Schnellheftern oder sonstigen fest miteinander verbundenen Seiten. Auch bei postalischen Bewerbungen wird, soweit vorhanden, um Angabe einer E-Mail-Adresse gebeten. Sofern Sie die Rücksendung der Bewerbungsunterlagen wünschen, fügen Sie Ihrer Bewerbung bitte einen ausreichend frankierten Rückumschlag bei.

    Allgemeine Datenschutzinformation:

    Der telefonische, schriftliche oder elektronische Kontakt mit der Kriminalpolizeiinspektion Anklam ist mit der Speicherung und Verarbeitung der von Ihnen ggf. mitgeteilten persönlichen Daten verbunden. Rechtsgrundlage hierfür ist Art. 6 Absatz 1 Buchstabe e der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) der Europäischen Union in Verbindung mit § 4 Abs. 1 Landesdatenschutzgesetz (DSG M-V). Weitere Informationen erhalten Sie hier: https://www.regierung-mv.de/Datenschutz/

  • Ansprechpartner/in

    Frau Neumann
    Ansprechpartner/in für Stellenausschreibungen

    Tel.: 03971 2514031
    E-Mail: personal-kpi.anklam@polmv.de
    Sprechzeiten:
    Mo - Do 09:00 bis 11:00; 13:00 bis 15:00 Uhr

  • Lage der Einsatzdienststelle(n)