Offene Stelle

IT-Spezialistin bzw. IT-Spezialist für die Landespolizei Mecklenburg-Vorpommern

Einsatz­dienststelle(n)

verschiedene Einsatzdienststellen im Land

Anzahl Stellen
4
Bewerbung bis
jederzeit
Arbeitsbeginn
sofort
Beschäftigungs­dauer
unbefristet
Arbeitszeit
Vollzeit, teilzeitfähig , Mindestumfang von 35 Stunden/Woche
Ansprech­partner/in

Für die Landespolizei Mecklenburg-Vorpommern werden in verschiedenen Einsatzdienststellen IT-Spezialisten gesucht.

  • Ihre Aufgaben

    Je nach Qualifikation, Grundkenntnissen und Interessen stehen verschiedene Aufgabengebiete für IuK-Systemtechniker mit abgeschlossener Ausbildung, IT-Systemelektroniker oder Fachinformatiker für Systemadministration, IT-Spezialisten mit einem Bachelorgrad oder höherem Abschluss, abgeschlossenem (Fach-) Hochschulstudium auf dem Gebiet der (Wirtschafts-, Verwaltungs-) Informatik, Informations- und Nachrichtentechnik oder einer ingenieurwissenschaftlichen, mathematischen bzw. sonstigen naturwissenschaftlichen Fachrichtung, im lT-Bereich zur Verfügung.

  • Das erwarten wir von Ihnen
    • abgeschlossene Ausbildung als IT-Systemelektroniker oder Fachinformatiker für Systemadministration oder artverwandte Ausbildung mit einschlägiger, mehrjähriger Berufserfahrung und
    • Fachkenntnisse im Bereich Hard- und Netzwerktechnik

    bzw.

    • abgeschlossene Ausbildung als IT-Systemelektroniker oder Fachinformatiker für Systemadministration oder artverwandte Ausbildung mit einschlägiger, mehrjähriger Berufserfahrung und
    • Fachkenntnisse im Bereich Hard- und Netzwerktechnik bzw.
    • abgeschlossenes (Fach-) Hochschulstudium auf dem Gebiet der Informations- und Nachrichtentechnik, (Wirtschafts-, Verwaltungs-) Informatik oder einer ingenieurwissenschaftlichen, mathematischen bzw. sonstigen naturwissenschaftlichen Fachrichtung mit einschlägiger, mehrjähriger Berufserfahrung auf dem Gebiet der lT und - Erfahrungen in der Projektarbeit - Kenntnisse im Bereich ITIL sowie Datenschutz/lT-Sicherheit und deren Standards (BSI Grundschutz)
    • Fähigkeit zum konzeptionellen, eigenverantwortlichen und innovativen Arbeiten
    • je nach Fachgebiet Kenntnisse in Netzwerktechnik und/oder BOS-Digitalfunk
  • Das bieten wir Ihnen
    • Eine Eingruppierung erfolgt nach TV-L. Die jeweilige Entgeltgruppe richtet sich nach dem Erfüllen aller persönlichen und tarifrechtlichen Voraussetzungen sowie der durchzuführenden Aufgaben.
    • In Ausnahmefällen könnte die Möglichkeit bestehen, die Stellenbewerberin bzw. den Stellenbewerber zur Polizeivollzugsbeamtin bzw. zum Polizeivollzugsbeamten auf Probe zu ernennen. Während der dreijährigen Probezeit erfolgen berufsbegleitend polizeifachliche Unterweisungen der Beamtinnen und Beamten an der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung, Polizei und Rechtspflege in Güstrow. Diese beinhalten u. a. die Vermittlung von Kenntnissen über Aufgaben und Befugnisse des Polizeivollzugsdienstes aus rechtlicher und praktischer Sicht und implizieren die Ausbildung an der Waffe sowie zur Eigensicherung.
    • In das Beamtenverhältnis auf Probe kann grundsätzlich nur eingestellt werden, wer das 40. Lebensjahr noch nicht vollendet hat. Die Bewerberinnen und Bewerber müssen die nach dem Beamtenstatusgesetz und dem Landesbeamtengesetz Mecklenburg-Vorpommern erforderlichen persönlichen Voraussetzungen für die Berufung in das Beamtenverhältnis erfüllen, in geordneten wirtschaftlichen Verhältnissen leben und sich einer ärztlichen Einstellungsuntersuchung unterziehen.
    • eine interessante, vielseitige und anspruchsvolle Aufgabe
    • die Möglichkeit zur Weiterbildung
    • flexible Arbeitszeiten
    • Vereinbarkeit von Beruf und Familie
  • Hinweise zum Bewerbungs- und Auswahlverfahren

    Bewerbungen von Frauen sind besonders erwünscht.

    Bewerberinnen und Bewerber aus dem öffentlichen Dienst werden gebeten, ihr Einverständnis zur Einsichtnahme in die Personalakte zu erklären.

    Mit der Bewerbung verbundene Kosten können nicht erstattet werden.

    Der Nachweis über die o.g. geforderten Qualifikationen ist der Bewerbung in Kopie beizufügen, da anderenfalls die Bewerbung nicht berücksichtigt werden kann.

    Es wird darauf hingewiesen, dass bei Einstellungsabsicht ein Auszug aus dem Bundeszentralregister (Führungszeugnis) gem. § 30 Absatz 5 Bundeszentralregistergesetz zur Vorlage bei einer Behörde abgefordert wird.

    Die Dienstposten erfordern das Bestehen einer Sicherheitsüberprüfung nach dem Sicherheitsüberprüfungsgesetz Mecklenburg-Vorpommern (SÜG M-V).

    Schwerbehinderte Menschen und ihnen nach § 2 Abs. 3 SGB IX Gleichgestellte werden bei sonst gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt. Es wird daher empfohlen auf eine Schwerbehinderung bzw. Gleichstellung bereits im Anschreiben hinzuweisen und der Bewerbung einen Nachweis beizufügen.

    Bei ausländischen Bildungsabschlüssen wird um Übersendung entsprechender Nachweise über die Gleichwertigkeit mit einem deutschen Abschluss gebeten. Nähere Informationen hierzu können der Internetseite der Zentralstelle für ausländisches Bildungswesen (ZAB) unter www.kmk.org\zab entnommen werden.

    Ihre personenbezogenen Daten werden zum Zwecke der Durchführung dieses Auswahlverfahrens verarbeitet; danach werden sie gelöscht. Bewerbungsunterlagen werden nur zurückgesandt, wenn ein ausreichend frankierter Rückumschlag beigefügt wurde; anderenfalls werden sie vernichtet.

  • Ansprechpartner/in

    Herr Henry Weihrich
    Ansprechpartner/in für Fragen zu Stellenausschreibungen/ Auswahlverfahren

    Tel.: 038520702120
    E-Mail: dez120.lpbk@polmv.de
    Behörde: LPBK M-V