Offene Stelle

Mitarbeiterin bzw. Mitarbeiter (w/m/d) Zentralwerkstatt Waffen und Gerät

Ausstattung Polizei
© pixabay
Einsatz­dienststelle(n)

Landesamt für zentrale Aufgaben und Technik der Polizei, Brand- und Katastrophenschutz Mecklenburg-Vorpommern (LPBK M-V)
An den Wadehängen 29
19057 Schwerin
Auf Karte anzeigen

Bewerbung bis
21.05.2021
Arbeitsbeginn ab
sofort
Beschäftigungs­dauer
unbefristet
Arbeitszeit
Vollzeit, teilzeitfähig, mindestens 35 Stunden wöchentliche Arbeitszeit
Besoldung/ Entgeltgruppe
E 7 TV-L
Ansprech­partner/in

Das LPBK M-V übernimmt mit seinen rund 350 Beschäftigten insbesondere Serviceaufgaben für die Landespolizei, für Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben (BOS) im Digitalfunk sowie Aufgaben des Brand- und Katastrophenschutzes und des Munitionsbergungsdienstes. Sämtliche Ausrüstungs- und Ausstattungsgegenstände der Polizeibeamtinnen und Polizeibeamten, wie z. B. Dienstwaffen, Munition und Unterziehschutzwesten sowie Geschwindigkeitsmessanlagen, Alkoholtestgeräte, werden durch die Abteilung 5 zentral beschafft. Durch die Zentralwerkstatt erfolgt zudem die regelmäßige Wartung, Kalibrierung, Eichvorbereitung, Instandsetzung, Aussonderung und Verwertung von Führungs- und Einsatzmitteln.

Möchten Sie das LPBK M-V hierbei unterstützen? Dann bewerben Sie sich bei uns. Wir freuen uns auf Sie!

  • Ihre Aufgaben

    • Wartung, Überprüfung, Untersuchung und Instandsetzung von Verkehrs-, Atemschutz- und weiterer Technik der Polizei M-V
    • Vorbereitung der Eichung und Eichunterstützung bei Verkehrsüberwachungstechnik der Polizei M-V
    • Wartung und Instandsetzung von Platinen, elektronischen Bauteilen und Elektronik der Verkehrs- und der Alkoholmesstechnik
    • Kalibrierung von verkehrstechnischen Geräten
    • Mitwirkung bei der Verwaltung, Lagerung und Transport von Geräten und Einsatzmitteln der Polizei M-V
    • Verbau von Anlagen und Vorrichtungen in Fahrzeugen
    • Programmiertätigkeit und Fehlersuche an digitaler Verkehrstechnik
    • Schadensfeststellung sowie Mitwirkung bei der Erarbeitung von Schadensberechnungen
    • technische Unterstützung polizeilicher Einsätze
    • Nachweisführung der Tätigkeiten und Führung von Wartungsnachweisen
    • messtechnische Überprüfungen von Geräten und Anlagen
  • Das erwarten wir von Ihnen

    • eine abgeschlossene Berufsausbildung als Elektronikerin bzw. Elektroniker für Geräte und Systeme oder als Mechatronikerin bzw. Mechatroniker
    • Kenntnisse auf den Gebieten der Mechatronik, Elektrik, Elektronik, Kfz-Elektrik und des Vorrichtungsbaus
    • wünschenswert sind absolvierte Lehrgänge zur Instandsetzung bei Herstellern von Geschwindigkeitsmessanlagen und Verkehrsüberwachungsanlagen bzw. sofern nicht vorliegend, ist die Bereitschaft zur Teilnahme an entsprechenden Lehrgängen erforderlich
    • Fahrerlaubnis der Klasse B ist erforderlich
    • Fahrerlaubnis der Klasse C ist gewünscht
    • weiterhin ist ein Fahrausweis für motorisch angetriebene Flurförderfahrzeuge (Gabelstapler) im innerbetrieblichen Werkverkehr gewünscht bzw. sofern nicht vorhanden, ist die Bereitschaft zum Erwerb der Berechtigung erforderlich
    • sichere Beherrschung moderner Kommunikationstechnik sowie der gängigen Bürosoftware, z. B. Microsoft Office (Word, Excel, Powerpoint), und Maschinensoftware
    • Teamfähigkeit, Verantwortungsbewusstsein, Zuverlässigkeit und Gewissenhaftigkeit sowie eine hohe Einsatzbereitschaft und Entscheidungsfreudigkeit
    • physische und psychische Belastbarkeit
    • Bereitschaft zur Teilnahme an polizeilichen Einsätzen
    • Bereitschaft zur eigenständigen regelmäßigen Fortbildung
  • Das bieten wir Ihnen

    • Eingruppierung in die Entgeltgruppe 7 TV-L bei Vorliegen aller persönlichen und tarifrechtlichen Voraussetzungen
    • Jahressonderzahlung
    • betriebliche Altersversorgung
    • eine interessante, vielseitige und anspruchsvolle Aufgabe
    • die Möglichkeit zur Weiterbildung
    • Vereinbarkeit von Beruf und Familie
    • 30 Tage Urlaub
  • Hinweise zum Bewerbungs- und Auswahlverfahren

    Wir schätzen Vielfalt in der Landesverwaltung Mecklenburg-Vorpommern und begrüßen daher alle Bewerbungen – unabhängig von Alter, Herkunft, Geschlecht, sexueller Identität, Behinderung oder Weltanschauung.

    Bewerbungen von Frauen begrüßen wir besonders.

    Schwerbehinderte Bewerberinnen und Bewerber und ihnen Gleichgestellte berücksichtigen wir bei gleicher Eignung bevorzugt. Wir empfehlen Ihnen daher, auf eine Schwerbehinderung bzw. Gleichstellung bereits im Anschreiben hinzuweisen.

    Es wird darauf hingewiesen, dass bei Einstellungsabsicht ein Auszug aus dem Bundeszentralregister (Führungszeugnis) gemäß § 30 Absatz 5 Bundeszentralregistergesetz zur Vorlage bei einer Behörde abgefordert wird.

    Mit der Bewerbung verbundene Kosten können nicht erstattet werden. Ihre personenbezogenen Daten werden zum Zwecke der Durchführung dieses Auswahlverfahrens verarbeitet; danach werden sie gelöscht. Bewerbungsunterlagen werden nur zurückgesandt, wenn ein ausreichend frankierter Rückumschlag beigefügt wurde; anderenfalls werden sie vernichtet.

    Allgemeine Datenschutzinformation:

    Der telefonische, schriftliche oder elektronische Kontakt mit dem Landesamt für zentrale Aufgaben und Technik der Polizei, Brand- und Katastrophenschutz M-V ist mit der Speicherung und Verarbeitung der von Ihnen ggf. mitgeteilten persönlichen Daten verbunden. Rechtsgrundlage hierfür ist Art. 6 Absatz 1 Buchstabe e der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) der Europäischen Union in Verbindung mit § 4 Abs. 1 Landesdatenschutzgesetz (DSG M-V). Weitere Informationen erhalten Sie hier:https://www.regierung-mv.de/Datenschutz/

  • Weiterführende Informationen

    Für mehr Informationen zum LPBK M-V klicken Sie bitte hier: https://www.polizei.mvnet.de/Polizei/LPBK-MV/

  • Ansprechpartner/in

    Frau Kerstin Weding-Mönch
    Ansprechpartner/in für Fragen zur Stellenausschreibung/zum Auswahlverfahren

    Tel.: 0385 2070-2121
    E-Mail: dez120.lpbk@polmv.de
    Behörde: Landesamt für zentrale Aufgaben und Technik der Polizei, Brand- und Katastrophenschutz M-V

  • Lage der Einsatzdienststelle(n)