Offene Stelle

Referentin bzw. Referent (w/m/d) Angelegenheiten der Polizei sowie Sicherheits- und Ordnungsrecht

Das Team des Bürgerbeauftragten
Das Team des Bürgerbeauftragten, © A. Fischer
Einsatz­dienststelle(n)

Bürgerbeauftragter des Landes Mecklenburg-Vorpommern
Schloßstraße 8
19053 Schwerin
Auf Karte anzeigen

Bewerbung bis
08.12.2022
Arbeitsbeginn ab
01.03.2023
Beschäftigungs­dauer
unbefristet
Arbeitszeit
Vollzeit, teilzeitfähig, mindestens 34 Stunden/Woche
Besoldung/ Entgeltgruppe
bis A 14 LBesG M-V bzw. bis E 14 TV-L
Übersicht der Verdienst­möglichkeiten
Ansprech­person(en)

Seit 2021 nimmt der Bürgerbeauftragte des Landes Mecklenburg-Vorpommern neben seinen bisherigen Aufgaben (v.a. die Wahrung der Rechte der Bürger gegenüber den Trägern der öffentlichen Verwaltung) auch die Aufgaben eines Beauftragten für die Landespolizei wahr. Damit ist er nicht mehr nur für Eingaben von Bürgern zuständig, die sich gegen polizeiliches Handeln wenden. Auch Polizeibeschäftigte können sich ohne Einhaltung des Dienstweges an ihn wenden, wenn sie auf ein Fehlverhalten einzelner Polizeibeschäftigter oder auf Mängel und Fehlentwicklungen innerhalb der Landespolizei hinweisen wollen.
Beim Bürgerbeauftragten ist ein engagiertes Team aus fünfzehn Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern tätig, das im Interesse der Hilfesuchenden eine einvernehmliche und zügige Lösung zu erreichen sucht.

  • Ihre Aufgaben

    • Betreuung des Sachgebiets "Polizeiliches Handeln" einschließlich des Sachgebiets "Öffentliche Sicherheit und Ordnung", ggf. auch Bearbeitung weiterer Rechtsgebiete
    • Beratung von Polizeibeschäftigten und Bürgern per Telefon, im persönlichen Gespräch in der Dienststelle und bei Sprechtagen des Bürgerbeauftragten sowie bei Behördenterminen
    • Bearbeitung von Vorschlägen, Bitten und Beschwerden (Petitionen)
    • Tatsächliche und rechtliche Bewertung des Anliegens
    • Prüfung der Recht- und Zweckmäßigkeit des behördlichen oder polizeilichen Handelns
    • Kontaktaufnahme mit den beteiligten Dienststellen
    • Ggf. Entwicklung und Aufzeigen alternativer Lösungsmöglichkeiten

  • Das erwarten wir von Ihnen

    Fachlich:

    • Volljuristin bzw. Volljurist oder
    • Laufbahnbefähigung höherer Allg. Verwaltungsdienst u. Erreichen mindestens des Amtes einer/eines Oberamtsrätin/Oberamtsrats oder
    • Laufbahnbefähigung gehobener Polizeivollzugs-/Kriminaldienst u. Erreichen des Amtes einer/eines Ersten Polizei- o. Kriminalhauptkommissarin/Ersten Polizei- o. Kriminalhauptkommissars
    • drei Jahre Berufserfahrung nach Erreichen des Abschlusses/Erwerb der Befähigung in einer entsprechenden Tätigkeit wird besonders berücksichtigt
    • beamten- /arbeitsrechtliche Kenntnisse werden besonders berücksichtigt
    • Kenntnisse von Organisation u. Arbeitsweise einer Landespolizei

    Persönlich:

    Der kontinuierliche Aufbau des neuen Sachgebietes setzt besonderes Engagement und die Bereitschaft voraus, sich vertieft in polizeiliche Themen einzuarbeiten. Die Bereitschaft zu regelmäßigen Dienstreisen in M-V ist unerlässlich.

    • stark ausgeprägte Sozialkompetenz u. gutes Einfühlungsvermögen
    • hohes Maß an Selbständigkeit u. Selbstorganisationsvermögen
    • Eigeninitiative u. Entscheidungsfreude
    • Verantwortungsbewusstsein
    • Kooperations- u. Teamfähigkeit
    • gutes schriftliches u. mündliches Ausdrucksvermögen

  • Das bieten wir Ihnen

    • eine verantwortungsvolle und sehr selbständige Tätigkeit
    • ein Team von Fachleuten, die sich gegenseitig unterstützen und an einem Strang ziehen
    • eine attraktive Altersabsicherung
    • eine interessante, vielseitige und anspruchsvolle Aufgabe
    • die Möglichkeit zur Weiterbildung
    • flexible Arbeitszeiten
    • Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben
    • die Möglichkeit zur Verbeamtung, sofern die rechtlichen Voraussetzungen erfüllt sind
    • die Möglichkeit, auch von zu Hause zu arbeiten
  • Hinweise zum Bewerbungs- und Auswahlverfahren

    Wir schätzen Vielfalt in der Landesverwaltung Mecklenburg-Vorpommern und begrüßen daher alle Bewerbungen – unabhängig von Alter, Herkunft, Geschlecht, sexueller Identität, Behinderung oder Weltanschauung.

    Schwerbehinderte Bewerberinnen und Bewerber und ihnen Gleichgestellte berücksichtigen wir bei gleicher Eignung bevorzugt. Wir empfehlen Ihnen daher, auf eine Schwerbehinderung bzw. Gleichstellung bereits im Anschreiben hinzuweisen.

    Bewerberinnen und Bewerber aus dem öffentlichen Dienst bitten wir, ihr Einverständnis zur Einsichtnahme in die Personalakte zu erklären.

    Mit der Bewerbung verbundene Kosten können wir leider nicht erstatten.

    Durch die Bewerbung erklären Sie sich mit der Übermittlung und Verarbeitung Ihrer Daten für den Bewerbungsprozess einverstanden. Sie können jederzeit detaillierte Informationen zum Zweck der Datenverarbeitung, zu ihren Rechtsgrundlagen, zur Speicherdauer, zu den Empfängern der Daten sowie zu Ihren Auskunfts- und weiteren Rechten erhalten.

    Soweit Sie im öffentlichen Dienst beschäftigt sind, bitten wir Sie, bereits mit der Bewerbung Ihr Einverständnis zur Einsichtnahme in die Personalakte zu erklären.

    Datenschutzhinweise

    Ihre Daten aus den Bewerbungsunterlagen und -gesprächen werden ausschließlich für den Zweck des Bewerbungsverfahrens verarbeitet. Sie können jederzeit Auskunft über Ihre bei uns gespeicherten Daten erhalten. Nach Abschluss des Verfahrens senden wir Ihnen per Post eingereichte Unterlagen zurück. E-Mails einschließlich Anlagen werden gelöscht, Ausdrucke werden vernichtet. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

    Datenschutzbestimmungen zu Ihrer Bewerbung

  • Ansprechperson(en)

    Herr Dr. Stefan Heidig
    Ansprechperson für Fragen zur Stellenausschreibung und fachliche Fragen

    Tel.: 0385 525 2718
    E-Mail: post@buergerbeauftragter-mv.de

  • Lage der Einsatzdienststelle(n)