Offener Studienplatz

lT-Fachkraft in der Landespolizei (duales Studium) - Universität Greifswald

fotolia-120813297-subscription-monthly-m-bernardbodo-jpg
© bernardbodo / Fotolia
Hochschule

Universität Greifswald
Domstraße 11
17489 Greifswald
Auf Karte anzeigen

Ort(e) der praktischen Studienzeiten

verschiedene Polizeidienststellen im Land

Anzahl Plätze
3
Bewerbung bis
15.02.2019
Studien­beginn
01.01.2019
Studien­dauer
7 Semester
Ansprech­partner/in


Wollen Sie schon während Ihres lT-Studiums ein Teil unserer Landespolizei sein und danach für die Polizei arbeiten?
Dann können wir Ihnen eine spannende Zeit und eine aufregende berufliche Zukunft bieten.

Erstmalig ermöglichen wir Ihnen zum nächstmöglichen Zeitpunkt ein praxisintegrierendes duales Studium für die
Landespolizei Mecklenburg-Vorpommern.

Neben Ihrem siebensemestrigen Bachelorstudium wenden Sie Ihre erworbenen Kenntnisse in den Praxisphasen bei der Landespolizei Mecklenburg-Vorpommern an.

Nach dem erfolgreichen Abschluss des Bachelorstudiums werden wir Sie im Landesamt für zentrale Aufgaben und Technik der Polizei, Brand- und Katastrophenschutz, im Landeskriminalamt oder in einem der zwei Polizeipräsidien beschäftigen. Dort werden Sie unter anderem in den Bereichen Informatik, Digitalfunk, Cybercrime, digitale Forensik oder Wirtschaftsinformatik gebraucht.

  • Inhalte des Dualen Studiums

    Sind Sie lT-begeistert? Studieren Sie Folgendes an der Universität Rostock, an der Universität Greifswald, an der Hochschule Wismar oder Stralsund oder an den Hochschulen in Lübeck und Lüneburg?

    • Informatik
    • Mathematik und Informatik
    • Elektrotechnik
    • Wirtschaftsinformatik
    • Informationstechnik/ technische Informatik
    • lT-Sicherheit/Mobile Systeme
    • Softwareentwicklung/-Medieninformatik
    • Angewandte Informatik und Multimediatechnik
    • oder vergleichbare Studiengänge

    Neben dem Bachelorstudium werden Sie Ihre erworbenen Kenntnisse in den Praxisphasen bei der Landespolizei Mecklenburg-Vorpommern anwenden können.

  • Ablauf des Dualen Studiums

    Erstmalig ermöglichen wir Ihnen ein praxisintegrierendes duales Studium im IT-Bereich für die Landespolizei Mecklenburg-Vorpommern. Neben Ihrem siebensemestrigen Bachelorstudium wenden Sie Ihre erworbenen Kenntnisse in den Praxisphasen bei der Landespolizei Mecklenburg-Vorpommern an, wobei diese Phasen in der vorlesungsfreien Zeit stattfinden. Ein Anspruch auf Urlaub besteht selbstverständlich darüber hinaus. 

  • Bewerberprofil
    • Abitur oder Fachhochschulreife
    • gute Noten in Mathematik und naturwissenschaftlichen Fächern
    • Fähigkeit zum logischen und analytischen Denken
    • Fähigkeit, Sachverhalte schriftlich und mündlich nachvollziehbar darzustellen
    • Verantwortungsbewusstsein
    • soziale Kompetenz und Teamfähigkeit
    • Bereitschaft, den Bachelor-Abschluss zu erwerben
    • vertragliche Verpflichtung zu einer mindestens vierjährigen Tätigkeit bei der Landespolizei nach Abschluss des Studiums
    • Bereitschaft, sich einer Sicherheitsüberprüfung nach dem Sicherheitsüberprüfungsgesetz zu unterziehen
    • bei Studierenden im zweiten oder dritten Semester einen Beleg über die bestandenen Grundlagenprüfungen
  • Verdienst & Karrierechancen
    Während des Studiums und der praktischen Ausbildung werden Sie in ein Beschäftigungsverhältnis in Anlehnung an den TVA-L BBiG eingestellt und erhalten eine entsprechende Vergütung im ersten Jahr von rund 930 Euro bis zu rund 1.100 Euro im vierten Studienjahr. Sie verpflichten sich vertraglich im Gegenzug dafür, nach erfolgreich beendetem Studium in der Landespolizei ein Beschäftigungsverhältnis zu beginnen.

    Nach dem Studium erfolgt die Übernahme in ein unbefristetes Arbeitsverhältnis mit Tätigkeiten und Bezahlung nach EG 10 oder 11 TV-L oder - je nach Tätigkeit - die Einstellung als Polizistin oder Polizist im Beamtenverhältnis auf Probe nach A 9 BBesO, wenn die beamtenrechtlichen Voraussetzungen vorliegen.
  • Hinweise zum Bewerbungs- und Auswahlverfahren

    Bewerbungen von Frauen sind besonders erwünscht.

    Schwerbehinderte Bewerberinnen und Bewerber und ihnen Gleichgestellte werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt. Es wird darum gebeten, auf eine Schwerbehinderung bzw. Gleichstellung bereits im Anschreiben hinzuweisen.

    Bewerberinnen und Bewerber aus dem öffentlichen Dienst werden gebeten, ihr Einverständnis zur Einsichtnahme in die Personalakte zu erklären.

    Mit der Bewerbung verbundene Kosten können nicht erstattet werden.

    Ihre personenbezogenen Daten werden zum Zwecke der Durchführung des Auswahlverfahrens verarbeitet und nach Abschluss des Verfahrens gelöscht.

    Mit der Teilnahme am Einstellungsauswahlverfahren verbundene Kosten können nicht erstattet werden.

    Sofern die Rücksendung der Bewerbungsunterlagen gewünscht wird, wird um Beifügung eines ausreichend frankierten Rückumschlags gebeten; andernfalls werden sie vernichtet.

  • Ansprechpartner/in

    Herr Weihrich
    Ansprechpartner/in für Personalfragen

    Tel.: 0385 2070 2120
    E-Mail: dez120.lpbk@polmv.de
    Behörde: Landesamt für zentrale Aufgaben und Technik der Polizei, Brand- und Katastrophenschutz

  • Lage der Hochschule